Serhij Zhadan: Himmel über Charkiw

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 24.10.2022

Keine große Literatur, aber ein historisches Dokument: Serhij Zhadan erzählt in seinen zum Buch gebundenen Internetposts vom Zusammenhalt in seiner Heimatstadt Charkiw angesichts der russischen Invasion.

Friedenspreis an Serhij ZhadanZerbombte Wohnviertel als Resonanzraum für Dichtung

Es ist unerklärlich, woher dieser Mann seine Energie nimmt: Seit nun bald acht Monaten ist er unermüdlich unterwegs, hilft alten Frauen in vom Krieg leergefegten Dörfern rund um Charkiw, bringt Verbandsmaterial und Medikamente in die Krankenhäuser der Millionenmetropole, besorgt Autors, kleine Drohnen, Nachtsichtgeräte und Unterwäsche, um die Kämpfer in der Gegend mobil zu halten und ihnen die Arbeit zu erleichtern, er gibt fast täglich Konzerte mit seiner Band Zhadan i Sobaky und nutzt die Einnahmen dieser Konzerte, um weiteres Material zu kaufen, das dazu beitragen soll, die russischen Invasoren fernzuhalten. Überdies postet er zwei oder dreimal am Tag Bilder und Texte wie diesen auf Instagram und Facebook:

„In Charkiw ist es sonnig und klar. Wenig Menschen auf den Straßen, man könnte denken, es sei Sonntag. Leider geht der Beschuss weiter, dauernd grollt es irgendwo. Die Stadt hält sich, alle sind an ihrem Platz. Unsere Freunde, die Volontäre, arbeiten schon seit dem Morgen – nehmen humanitäre Hilfe in Empfang, stellen Adressen zusammen, fahren Hilfe aus. Es volontieren hunderte Menschen. Alle sind in einem Ziel vereint – durchhalten und siegen. Über der Stadt wehen unsere Flaggen.“

Es finden sich in diesem Buch, das kein literarisches Werk ist, sondern ein historisches Dokument, auch Bilder von zerstörten Häusern, von Kindern, die seit Wochen in einer Metrostation unter der Erde leben. Immer wieder aber sieht man auch Aufnahmen vom Himmel über Charkiw, einem Himmel in dem die vielbeschworenen Fahnen wehen, und der an sich schon – himmelblau und sonnengelb – ein ukrainischer Himmel ist.

https://www.deutschlandfunk.de/posts-der-heimatliebe-100.html