Lesung und Gespräch mit Katrine Engberg zu "Krokodilwächter" im Rahmen der bundesweiten Woche der unabhängigen Buchhandlungen

Die Studentin Julie Stender wird in Kopenhagen ermordet. Was die Ermittler kaum glauben können: Julies Vermieterin schreibt einen Krimi, der genau dieses Verbrechen schildert. Was kam zuerst – das Buch oder der wirkliche Mord? Fakt ist: Die junge Julie fasziniert Esther de Laurenti. Die pensionierte Dozentin sieht in der jungen Frau, die in ihrem Haus wohnt, einen Menschen „voller Geheimnisse“. Das inspiriert die Autorin dazu, Julie zur Hauptperson ihres Thrillers zu wählen – als Mordopfer. Was aber Esther wie auch die Polizisten Jeppe Kørner und Anette Werner schockiert: Julie wird tatsächlich wie in der Vorlage umgebracht. Hat der Täter das Manuskript verwirklicht? Mit „Krokodilwächter“, dem Auftakt zu einer Thriller-Serie, die in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen angesiedelt ist, gelang Katrine Engberg in ihrer Heimat auf Anhieb ein Bestseller. Die aus dem Fernsehen und Theater bekannte Regisseurin und Choreografin spielt in ihrem fesselnden Krimi­debüt furios mit finsteren Fantasien.

Obwohl im Vergleich zu anderen Kriminalromanen, in denen bis zum Schluss die Identität des Täters im Dunkeln bleibt, ist es für das Polizeiteam und damit für den Leser schon früh klar, in welche Richtung die Ermittlungen führen, vermag es Engberg, die Spannung in ihrem Erstling zu halten und sogar zu steigern.  Denn die Suche nach dem Mörder wird von Fragen um die Identitäten jener Menschen, die mit dem Fall zu tun haben, begleitet. Der Roman ist vor allem ein psychologischer, der sehr genau in das Seelenleben der Protagonisten schaut; allen voran Kørner, dessen Charakter sehr stark im Fokus steht und herausgearbeitet wird. Im Gegensatz zu seiner Partnerin Werner, die in einer glücklichen Beziehung lebt, hat er die Trennung von seiner langjährigen Partnerin zu verarbeiten, die ihn verlassen hat. Er stürzt sich in eine Affäre, um sich selbst seine Männlichkeit zu beweisen und Lebendigkeit zu spüren. Des Weiteren hinterfragt er sein Leben, seinen Beruf. Ein Thema, dem sich der Roman immer wieder widmet, ist auch das Verhältnis zwischen Eltern und Kind in all seinen Facetten sowie allgemein die Beziehungen, die von einer Abhängigkeit und sogar einem Machtverhältnis geprägt sind. So kommt dann auch der Begriff Krokodilwächter ins Spiel.

Katrine Engberg, 1975 in Kopenhagen geboren, ist als Tänzerin, Choreografin und Regisseurin landesweit bekannt. Ihr Thrillerdebüt „Krokodilwächter“ stand wochenlang auf den ersten Plätzen der Bestsellerliste in Dänemark. Sie lebt mit ihrer 
Familie in Kopenhagen.

10.11.2018 - 19:00 bis 22:00
Bessunger Buchladen, Heidelberger Str. 81B, 64285 Darmstadt
5,- €
Engberg, Katrine
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257070286
22,00 €