Monika Maron: Was ist eigentlich los?

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 3.6.2021

Streit über gesellschaftspolitische Themen ist Monika Maron nie aus dem Weg gegangen – weder in der DDR noch im wiedervereinigten Deutschland. Zum 80. Geburtstag liegt nun ein Sammelband mit Essays der Autorin vor. Versöhnlicher geworden ist sie nicht.

Monika Maron hat ihrem mehrfach gebrochenen „jüdisch-polnischen-sozialistisch-bürgerlichen-ost-westdeutschen Lebenslauf“ Romane abgerungen, die sich dieser gebrochenen Geschichtlichkeit zutiefst bewusst sind. Daneben bezieht sie als Intellektuelle, die sich in der Tradition Heinrich Heines und der europäischen Aufklärung sieht, in Zeitungsbeiträgen und Vorträgen mit unbeirrbarer Dringlichkeit und Subjektivität öffentlich Stellung. Eine chronologisch angeordnete Auswahl dieser Einsprüche von 1986 bis 2019 ist nun in dem vorliegenden Band zu lesen.

1941 in Berlin geboren, in der DDR aufgewachsen und Ende der 80er-Jahre in einem wiedervereinigten Deutschland gelandet, dessen zwei Hälften sich bis heute nicht fügen wollen. Monika Marons Biografie steht für eine Generation, deren Lebensweg von geschichtlichen Um- und Zusammenbrüchen geprägt ist. 

https://www.deutschlandfunk.de/monika-maron-was-ist-eigentlich-los-mit-u...

Maron, Monika
Hoffmann und Campe Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783455011630
22,00 € (inkl. MwSt.)