Anke Stelling: Grundlagenforschung

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 3.11.2020

Anke Stellings Figuren sind Zweifelnde und Verunsicherte, es sind prekäre Kreative oder gelangweilte Gutverdiener, die ihren Lebensentwurf hinterfragen. Die Grafikerin Simone etwa hat die Umschulung vom Arbeitsamt in die falsche Richtung geführt. Bevor „nach und nach alles zu Ende geht“, so ist Simone überzeugt, ist sie jetzt mal am Zug im Spiel des Lebens.

Sie verbringt die Nacht mit einem Fremden, bringt aus „Geltungssucht und Langeweile“ ein Kind zur Welt und richtet sich schließlich in der biederen Nachbarschaft am Stadtrand ein – eine vermeintlich „glückliche Fügung“, so der Titel der Erzählung. Der trübsinnige Christian aus Stellings Geschichte „Bei den Wölfen“ von 2004 pflegt seine kranke Partnerin Gunda und sehnt sich danach, wieder „klein zu sein, Eltern zu haben, die für ihn sorgen“.

Anke Stelling seziert die spät-kapitalistischen Sinnfragen in die Jahre gekommener Berufsjugendlicher gnadenlos. Ihr Klientel kennt die Autorin, die laut Eigenauskunft vor allem über sich und für sich schreibt, aus ihrem eigenen Umfeld in Berlin Prenzlauer-Berg. In dem Drüber und Drunter von Eigen- und Fremderwartung, dem Abwägen zwischen Rebellion gegen oder Rückbesinnung auf die Wurzeln der eigenen Herkunft, hilft nur das Schreiben. 

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2020/11/03/anke_stelling_grun...

Stelling, Anke
Verbrecher Verlag
ISBN/EAN: 9783957324474
20,00 € (inkl. MwSt.)