Lesung und mehr mit Elisabeth Herrmann aus "Stimme der Toten", Darmstädter Krimitage im Herbst 2018

 

 

 

Wir freuen uns sehr eine der renomiertesten deutschsprachigen Krimiautorinnen für unsere Darmstädter Krimitage im Herbst gewinnen zu können.

medium_csm_herrmann_elisabeth_isabelle_grubert_2e9f5a4614_0.jpg

Elisabeth Herrmann hat mit "Stimme der Toten" nach sechs Jahren eine Fortsetzung zu ihrem Erfolgsroman "Zeugin der Toten" geliefert. Judith Kepler ist Cleanerin. Sie reinigt Tatorte, wenn die Polizei alle verwertbaren Spuren gesichert hat. Dazu braucht es nicht nur ruhige Nerven, sondern hin und wieder auch eine Fingerspitze Mentholpaste unter der Nase.

Es sieht alles nach einem Selbstmord aus, als Judith ihre Werkzeuge in der Berliner Dependance einer Liechtensteiner Bank auspackt. Nur die Blutspuren an der Unterseite eines Waschbeckens in der Toilette, die sie entdeckt, sprechen dagegen. Dass sie der aus dem obersten Stock hinunter ins Atrium der Bank gestürzte Angestellte selbst dort hinterlassen hat, ist ausgeschlossen. Aber niemand sonst war nach dem Auffinden der Leiche an den bewachten Tatort herangekommen. Also doch nicht die Verzweiflungstat eines in Beruf und Ehe gescheiterten Depressiven, sondern ein kaltblütiger Mord? Judith Kepler macht Eindruck auf den schnell eingeflogenen Chefbanker Adolf Harras –„einer von den Ackermännern und Winterkörnern“. Und so kann sich ihr Arbeitgeber Klaus-Rüder Dombrowski von „Dombrowski Facility Management“ bald über einen neuen, gut dotierten Reinigungsauftrag freuen. Unter Judiths Leitung – so hat sich das Bankoberhaupt das ausbedungen– soll in den späten Abendstunden jedes Tages die Berliner CHL-Filiale nun von Dombrowskis Leuten auf Vordermann gebracht werden. Dass Judith damit in eine Position kommt, die sie für Leute interessant werden lässt, für die bereits der tote Banker tätig war, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Als sie die Polizei informiert, ahnt sie nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt, denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie selbst bis heute im Dunkeln liegen. In Judith keimt ein furchtbarer Verdacht auf: Ist Larcan etwa in die Ermordung ihres Vaters verwickelt? Als sie versucht, die Wahrheit herauszufinden, wird sie in ein perfides Netz verstrickt, das Geheim­dienste und die Weltelite der Hacker von Zürich bis Tel Aviv gewebt haben ...

Elisabeth Herrmann erzählt ihre Geschichte routiniert und durchgängig fesselnd. Eine ganz neue Qualität haben ihre treffenden Personenbeschreibungen erreicht. Der Roman bezieht höchst aktuelle – und außerordentlich bedenkliche – Entwicklungen mit ein.

Die Veranstaltung wird moderiert von dem Darmstädter Krimiautoren Michael Kibler und ist eine Kooperation von Bessunger Knabenschule und Bessunger Buchladen mit Unterstützung durch Leseland Hessen und deren Sponsoren dem Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und hr2 Kultur.  

24.09.2018 - 20:00 bis 22:00
Ludwishöhstr. 42, 64285 Darmstadt
10,- € für die Lesung mit Moderation, 8,- € ermäßigt / für diese wie weitere Veranstaltungen an den Folgetagen gibt es einen Festivalpass. Nähere Informationen erhalten Sie in der Bessunger Knabenschule, im Bessunger Buchladen, sowie beim Whisky Koch
Herrmann, Elisabeth
Goldmann Verlag
ISBN/EAN: 9783442313914
20,00 €