Newsletter 06 / 2016

Was bringen CETA und TTIP dem unabhängigen Buchhandel und wie demokratisch sind die Verfahren zur Erreichung dieser Vereinbarungen?

Nicht nur für die Buchbranche sondern für den gesamten Kultur- und Medienbereich sind die Freihandelsabkommen ein Risiko. Wir sorgen uns insbesondere um die Buchpreisbindung für gedruckte und elektronische Bücher. Beim CETA und TTIP sind die Interessen der weltgrößten Internetkonzerne involviert, die allesamt auch online-Buchhandelsplattformen betreiben und für die die Buchpreisbindung sehr wohl ein Handelshemmnis auf dem Weg, den europäischen Markt vollständig zu erobern, sein können. Schlechte einschlägige Erfahrungen mit dem aggressiven Geschäftsgebaren der großen Vier gibt es bereits zur Genüge. Themen wie die Buchpreisbindung stehen sicher nicht im Zentrum des Freihandelsabkommens und sind leider gerade deshalb geeignet, am Ende als Verhandlungsmasse unter die Räder zu kommen.
Deshalb ist es auch bei den Kulturthemen und  insbesondere beim Thema Buchpreisbindung immer noch nicht möglich, zweifelsfrei festzustellen, ob und in welchem Zusammenhang  dieser Punkt diskutiert wird. Kaum vorstellbar ist, dass in einem Abkommen, in das die Interessen von Amazon, Google und Co involviert sind, dieses Thema unberührt bleibt.
CETA, so verkündete EU-Kommissionspräsident Juncker vielmehr (das war der, der in alter Funktion in Luxemburg amazon erlaubt hat so gut wie keine Steuern zu bezahlen), solle als "reines" EU-Abkommen ausschließlich von EU-Institutionen akzeptiert werden. Die Mitgliedstaaten und deren Parlamente hätten dabei nichts zu sagen. So kommt es nun wohl nicht. Derlei Aussagen sorgen nicht für Vertrauen in die handelnden Personen, sind vielmehr Wasser auf die Mühlen der EU-Gegner und rechten Gruppierungen in den EU-Ländern.
Der unabhängige Buchhandel braucht weder CETA noch TTIP. Wir unterstützen keine Parteien die diese Abkommen ratifizieren und unterzeichnen wollen.
Wer mehr will als seine Meinung gegen die Abkommen kundzutun, kann sich der "Bürgerklage" bzw. der Verfassungsbeschwerde über campact anschließen. Näheres dazu unter: www.ceta-verfassungsbeschwerde.de/?channel=campact   

 

Neue Homepage des Bessunger Buchladens

Endlich ist es soweit. Unsere Homepage ist relaunched; d.h. eine grundlegende Neugestaltung [des Designs] unserer Website hat stattgefunden.

Besuchen Sie uns unter www.bessunger-buchladen.de und entdecken Sie die Neuigkeiten.

  • Einen Bildslider von uns, vom Laden und von dem was der Laden so alles macht.
  • Verschaffen sie sich einen teilweisen Blick in unser Schaufenster mit den vorüberziehenden Büchern von zu Hause aus.
  • Lesen Sie unsere eigenen und die Buchtipps von hr-iNFO.
  • Informieren Sie sich über aktuelle Neuerscheinung, manchmal schon vor dem Erscheinen.
  • Das gleiche gilt für regionale Highlights.
  • Schauen Sie nach, wo wir entweder im Laden oder andernorts Veranstaltungen durchführen oder begleiten.
  • Gönnen Sie sich einen Blick in die Newsletter des Jahres 2016 oder

stellen Sie fest was alles so geblieben ist, wie Sie es schon kannten.

Wir leben auch von Ihrer Zufriedenheit mit unserer elektronischen Außendarstellung. Also sagen Sie uns dazu Ihre Meinung.
Telefonisch unter 06151/315871 oder per Mail über info@bessunger-buchladen.de 

 

Meinungen, Befragungen, Gelungenes und Mißlungenes, offene Aufgaben

Wäre das Bild dieses Sommers Sonnenschein mit kleinen Wolken, wir wären wohl zufrieden.
Mit diesem Bild und der Aussage "stellenweise heiter" wird von der Redaktion des Börsenblatts in der Buchbranche nachgefragt. 

  • Wie es dem stationären Buchhandel im ersten Halbjahr 2016 ergangen ist?
  • Welche Erwartungen die Sortimenter für die nächsten sechs Monate haben?

Uns fragt dazu zum Glück keiner, denn für uns galt und gilt "Jammern gehört nicht zum Handwerk" die Meinung äußern aber schon.
Außer dem elektronischen Neuzuschnitt des Ladens hat es ja auch eine optische Verbesserung der Einrichtung gegeben.
Außerdem hat uns die Stadt eine "Ladezone" direkt vor dem Laden eingerichtet. Das hat gedauert, aber so ist das im Umgang mit der Stadt. Also sind die bestellten Bücher auch auf diesem Wege mit dem Auto mal schnell mitzunehmen.
Was weiter unleidlich bleibt, sind die Radfahrer auf dem Bürgersteig. Gleich aus welcher Richtung sie kommen und besonders was wir in letzter Zeit öfter erleben, dass sie nicht gerade achtsam mit den Fußgängern, besonders Kindern und Alten, umgehen. Aber dieses Problem werden wir auch noch lösen, so oder auch so.
Wir werden uns dabei aber nicht vom offiziellen Statement der Stadt Darmstadt zu Mobilität und Verkehr einlullen lassen:https://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/mobilitaet-und-verkehr/

Humor ist ja in Deutschland bekanntlich, wenn man trotzdem nicht lacht. Also was sind wir denn noch, außer Export-Weltmeister? 

  • Deutschland ist Spitzenreiter bei der Luftverschmutzung in Europa
  • Deutschland ist Spitzenreiter beim Scheitern in Fußball WM-Finals
  • Deutschland ist Spitzenreiter bei den operativen Penisverlängerungen
  • Deutschland ist Spitzenreiter im online-shopping in Europa
  • Deutschland ist Spitzenreiter bei den Arzneimittelpreisen in Europa
  • Deutschland ist Spitzenreiter bei der Entwicklung der Ungleichheit zwischen arm und reich in Europa
  • Deutschland ist Spitzenreiter beim Antibiotika-Einsatz in der Tiermast in Europa
  • Deutschland ist Spitzenreiter bei neuen Vegan-Produkten
  • Deutschland ist Spitzenreiter der gesperrten Videos über YouTube
  • Deutsche sind Spitzenreiter im Verreisen und „Blaumachen“ 

"Wie klein ist das, was einer ist, wenn man's mit seinem Dünkel mißt", Wilhelm Busch

In diesem Sinne
Think global und buy local, global Denken und Lokal kaufen

Das Team vom Bessunger Buchladen