Newsletter 03/2017

Krimis schreiben, wie geht das eigentlich?

Im März steht bei uns im Buchladen fast alles unter dem Motto Krimis, diesmal literarisch und cineastisch. Hinweise, wie Krimis geschrieben werden können, gibt es viele. Wir haben uns mal angelesen, wie Nele Neuhaus das beschreibt und welche Erfahrungen sie gesammelt hat.. Die wichtigsten Aussagen haben wir aufgelistet:
"Ich bin der Meinung, man muss nicht alles selbst erleben. Wenn man über ein Schnitzel schreibt, muss man nicht in der Pfanne gelegen haben",
"Welche Munition nimmt man für eine Waffe oder wie oft muss man als Polizist Schießtraining machen? muss man wissen",
"Die Protagonisten in den Krimis müssen sich entwickeln, sie müssen sich verändern können",
"Meine Leser erwarten von mir reale Orte",
"Es gibt keine realen Bezüge oder Ereignisse in den Krimis, ich nutze keine alten Biografien",
"Wenn im Krimi ein Cognac getrunken wird, muss ich wissen, ob die Flasche einen Korken hat oder einen Schraubverschluss, außerdem muss ich wissen in welchem Monat Bäume und Büsche blühen",
"In Schneewittchen muss sterben" habe ich in der Chronologie einen Tag vergessen. Es fiel nur 3 Übersetzern auf und das Buch wurde eine Million mal verkauft und in 32 Sprachen übersetzt.
"Bei mir ist zuerst der Ort der Handlung vorhanden, dann kommt die Entwicklung der Personen mit bis zu 20 Seiten Biografie. Alle Personen existieren auf Karteikarten, die aktualisiert werden",
"Tipps von anderen Autoren können hilfreich sein, aber man sollte seinem Schreibstil und der Geschichte treu bleiben",
"Meine ersten 3 Bücher habe ich im Eigenverlag hergestellt und vertrieben und erst mit dem dritten Buch fand ich einen Buchverlag, weil eine Buchhändlerin aus Taunusstein der Vertreterin vom Ullstein-Verlag sagte, der Krimi verkauft sich besser als Harry Potter",
"Sobald man in Deutschland kommerziell Erfolg hat, ist man bei Literaturkritikern unten durch. Entweder erfolglos und preisgekrönt oder erfolgreich und gescholten",
"Ich lasse die, die ich nicht leiden kann in meinen Krimis nicht sterben, sie werden die schäbigen Charaktere."

Das gesamte Interview befindet sich im Heft Stern Crime 09/2016, Seiten 128 bis 132, link: http://www.stern-crime.de

 

Darmstädter Krimiabend, 11. März 2017

Beim Darmstädter Krimiabend im März 2017 trifft die brasilianische Krimiautorin Patricia Melo auf Ihre Übersetzerin Barbara Mesquita.
Tatort São Paulo: Während einer Theatervorstellung erschießt sich der Serienstar Fábbio Cássio auf offener Bühne. Schnell ist der Kriminaltechnikerin Azucena klar, dass dieser Selbstmord ein geschickt inszenierter Mord ist. Zunächst fällt ihr Verdacht auf die Ehefrau des Toten, später wird sie dann mit einem skrupellosen Mörder konfrontiert, der es womöglich auf die Ermittlerin selbst abgesehen hat. Patricia Melo liest aus ihrem gefeierten Thriller und wird im Gespräch mit ihrer Übersetzerin auch über brasilianische Korruptionsskandale und deren Konsequenzen für Europa reden.
Sensationslust folgt überall den gleichen Regeln: Schön ist interessanter als hässlich, reich spannender als arm, und nichts geht über einen ermordeten Star. Ein abgründiger Krimi über den Kontrast zwischen glamouröser Fernsehwelt und einem Brasilien, das im Chaos versinkt.

Patrícia Melo, 1962 in São Paulo geboren, ist Dramaturgin und Autorin von Romanen, Hörspielen und Drehbüchern. Die »Times« kürte Patrícia Melo zur »führenden Schriftstellerin des Millenniums« in Lateinamerika. Zweimal erhielt sie den Deutschen Krimi Preis. Patrícia Melo lebt in der Schweiz.
Barbara Mesquita, 1959 in Bremen geboren, studierte u. a. Romanische Philologie, Germanistik und Politikwissenschaft. Sie lebt und arbeitet als Literatur- und Fachübersetzerin und Dolmetscherin für Portugiesisch und Spanisch in Hamburg.

Veranstalter: Citydome - Darmstadt und Bessunger Buchladen in Verbindung mit dem „Wiesbadener KrimiMärz“ und in Kooperation mit dem Literaturhaus in  Wiesbaden,  http://www.wiesbaden.de/microsite/literaturhaus/veranstaltungen/content/krimimaerz.php
Ort der Veranstaltung: Citydome - Darmstadt, Wilhelminenstr. 9, 64283 Darmstadt, Eintrittskarten im Citydome und Buchladen: 10,- €, ermäßigt: 8,- € im VVK und an der AK

Darmstädter Krimitage vom 27. März bis zum 1. April 2017

Zum 4. Mal gibt es die Darmstädter Krimitage mit vielem was bleibt und mit einigem was sich geändert hat. Jeder Abend kostet nach wie vor 10,- € , ermäßigt 8,-€ Eintritt, der Festivalpass kostet weil es jetzt 6 Tage Programm gibt aber 42,- €, ist damit immer noch unschlagbar günstig, zumal der Pass von Person zu Person übertragbar ist. Immer noch kann man online-Karten in der Bessunger Knabenschule kaufen unter: http://www.knabenschule.de/index.php#li308, oder aber im Bessunger Buchladen oder an der Hauptkasse der Citydome - Kinos (Helia-Kinos). Alles was inhaltlich wichtig ist gibt's unter dem angegebenen link der Knabenschule oder unter: http://www.darmstaedter-krimitage.de oder unter:  http://www.bessunger-buchladen.de/veranstaltungen.
Ansonsten beachten Sie die Hinweise zu Sonderaktionen in der örtlichen Presse oder den üblichen Monatsheften zu Veranstaltungen in der Stadt.

27. März 2017, 20:00 Uhr,
Knabenschule, Joe Bausch: "Knast", GEFÄNGNISARZT UND RECHTSMEDIZINER IM KÖLNER TATORT
Als Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth beugt er sich im Kölner Tatort mit grünem Kittel mürrisch über Leichen. Nach Drehschluss fährt er zurück in sein richtiges Leben: Seit über 25
Jahren arbeitet Joe Bausch als Gefängnisarzt in Werl, einer der größten deutschen Justizvollzugsanstalten.

28. März 2017, 20:00 Uhr,
Knabenschule, Christoph A. Niedermeier: "Waidmanns Grab" und Christian Oehlschläger: "Hirschluder", ZEHN KLEINE JÄGERLEIN TREFFEN DAS HIRSCHLUDER
Christian Oehlschläger ist Leiter einer Bezirksförsterei in Niedersachsen. Sein Hirschluder trifft auf Waidmanns Grab von Christof A. Niedermeier. Wild trifft Wild? oder Kripo trifft
Privatermittler. Hungrig und voller Gier pickt ein Kolkrabe in den Augenhöhlen eines menschlichen Schädels. Als Koch muss man wissen, woher das Fleisch kommt, das man serviert.

29. März 2017, 20:00 Uhr,
Knabenschule, Ingrid Noll: "Der Mittagstisch" und Simone Buchholz: "Blaue Stunde". „GRANDE DAME“ TRIFFT AUF „JUNGE WILDE“
Die „Deutsche Patricia Highsmith“, Ingrid Noll zusammen mit klassisch männlicher hardboiled-Erzähltradition, Simone Buchholz.
… Es brodelt in der Mordküche: Ingrid Noll serviert eine Kriminalkomödie. .... Weil sie einen Vorgesetzten der Korruption überführt und einem Gangster die Kronjuwelen weggeschossen hat, ist Staatsanwältin Chastity Riley jetzt Opferschutzbeauftragte und damit offiziell kaltgestellt.

30. März 2017, 20:00 Uhr,
Knabenschule, Lukas ErIer: "Mörderische Fracht" und Andres Föhr: "Eisenberg". DEUTSCHE THRILLER SIND MACHBAR HERR NACHBAR.
Unabwendbare Ökokatastrophe durch tschetschenische Terroristen und ein Mordgeständnis eines Obdachlosen der angesehener Physikprofessor war. Nyström und Dr. Eisenberg ermitteln.

31. März 2017, 20:00 Uhr,
Knabenschule, Esmahan Aykol: "Istanbul Tango" und Celil Oker: "Lass mich leben Istanbul". ISTANBUL, TOR VOM OKZIDENT ZUM ORIENT UND UMGEKEHRT.
Westlich orientierte Modejournalistin in Lebensgefahr und dubiose Machenschaften in einer noch dubioseren Klinik sind die Plots.

1. April 2017, 20:00 Uhr,
Citydome-Darmstadt, "SIEGERFILM DES DEUTSCHEN FERSEHKRIMI-FESTIVALS WIESBADEN 2017"
Der Gewinnerfilm des Deutschen FernsehKrimi-Festivals Wiesbaden zeigen wir zum Abschluss der Darmstädter Krimitage im Citydome Kino in der Innenstadt. Erst am 10. März steht der Gewinnerfilm fest und wir können den Titel erst dann verkünden. Solange gilt es die Spannung hochzuhalten. Mehr zum Deutschen FernsehKrimi-Festival unter: http://www.fernsehkrimifestival.de. Die Filmvorführung wird ergänzt durch ein sogenanntes Filmgespräch mit Akteuren aus dem Filmteam. 

Wir freuen uns auf Ihre Besuche bei unseren Veranstaltungen und begrüßen sie gerne als Wiederholungstäter, aber auch Erstlingstäter sind uns willkommen.

Welche Kriminalromane sich in Deutschland im Jahr 2016 am besten verkauft haben, können Sie im virtuellen Schaufenster auf unserer Homepage von Sebastian Fitzek "Das Paket" bis Andreas Franz "Der Fänger" als Top 20 nachlesen. Wir haben unsere Homepage www.bessunger-buchladen.de etwas aufgeräumt und neu strukturiert, oder wie das Neudeutsch so schön heißt Re-relaunched. In unserem Leserforum auf der Homepage haben wir nun schon länger auf die Beiträge des Literaturcafes verlinkt. Das haben wir geändert, da uns sowohl die Beiträge mit ihren Aussagen und die grundsätzliche Verlinkung auf einen Einkauf von Büchern bei amazon nachhaltig gestört haben. Dennoch möchten wir Ihnen einen Dienst zum Nachlesen von wichtigen Literaturinformationen anbieten und haben daher auf die österreichische Zeitschrift "Volltext" verlinkt: http://volltext.net/nachrichten/

Diesen kriminellen März, im sicheren Darmstadt, beschließen wir mit einem Zitat von Honoré de Balzac (1799 - 1850), französischer Philosoph und Romanautor, der meinte "Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen".

Think global and buy local, global Denken und lokal Einkaufen
Ihr Bessunger Buchladen, Heidelberger Straße 81B 64285 Darmstadt Deutschland