Über den Winter, Rolf Lappert

Lennard Salm ist ein erfolgreicher deutscher Künstler um die 50. Als er vom Tod seiner älteren Schwester Helene erfährt, reist er zur Beerdigung aus New York in sein Heimatland zurück. Er hat nicht vor zu bleiben – und bleibt doch. "Ich höre auf, ein Künstler zu sein", sagt er seinem Mäzen und Manager Johannes Wieland, der fassungslos zuhört. Salm selbst weiss nicht genau, was ihn aus seinem alten Leben vertreibt: "Irgendwie habe ich das Interesse verloren. Der Kunstbetrieb ist mir gleichgültig geworden, das meiste, was sich Kunst nennt, auch." Dass er es ernst damit meint, zeigt die Tatsache, dass der drohende Abriss seines New Yorker Ateliers und die Zerstörung seiner Werke ihn kaum bekümmern. Mit einem Mal sind seine Karriere und Zukunft bedeutungslos – so, als wüsste er nicht mehr, was er mit sich und seinem Leben anfangen soll.

Nach einem kurzen Aufenthalt in einem Hamburger Hotel zieht Lennard Salm bei seinem betagten Vater ein, der mit seiner osteuropäischen Freundin Barbara Kalkowa, genannt Bascha, in einer bescheidenen Wohnung lebt. "Über den Winter" handelt vielmehr von der Heimholung eines Ausgewanderten, von der Rückführung eines verlorenen Sohnes.

Überhaupt ist die Rückeroberung der Kultur durch die Natur das übergeordnete Thema dieses Buches. Alle sollen nach Hause gehen – ein Imperativ, den Salm genauso wie seinen Namen wörtlich nimmt.<br>Während die Stimmen von Janis Joplin, Tom Waits, Simon & Garfunkel, Joni Mitchell oder Leonard Cohen ertönen, dreht sich Bille, die jüngere Schwester von Lennard, einen Joint. Dabei erzählt sie ihm, dass sie gerade ihre Arbeit beim Theater verloren hat. Bille (Sibylle) liegt daran, dass sich ihr Bruder mit der in Florida lebenden Mutter aussöhnt. Doch "Lenni" kann ihr nicht verzeihen, dass sie mit dem Trainer des Fahrradvereins eine Affäre hatte – mit Folgen. So bleibt er auch zu seinem Halbbruder Paul auf Distanz: Er hüllt sich in seiner Passivität ein wie in einem Kokon. Alkohol wärmt ihn, Müdigkeit trägt ihn.

Ist Salm hier in der Bedeutung des Namens  "Lachs" gemeint? Lachse legen einen besonderen Lebensweg zurück: Sie schwimmen ins Meer und kehren zum Laichen und Sterben in die Süssgewässer zurück. Das könnte man fast meinen, wenn man die Geschichte als Ganzes betrachtet.

Rolf Lappert ist ein Seismograf der Gegenwart: Sein Familien- und Gesellschaftsroman zeichnet subtil die Vereinzelung in der Massengesellschaft nach. Je stärker uns die Gegenwart unter dem Ansturm der Ereignisse in Beschlag nimmt, umso mehr kommt sie uns abhanden. Und je mehr sich die Zukunft uns entzieht, umso verführerischer lockt die Vergangenheit. Doch die späte Rückkehr zum Ursprung der Existenz ist gefährlich. Denn der Versuch, sich in der alten Identität einzunisten, ist keine Rückeroberung, sondern ein Rückzug von der Aktion hin zur Depression.

Der Roman befindet sich auf der Longlist und Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2015.

Lappert, Rolf
Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
ISBN/EAN: 9783446249059
22,90 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Belletristik