Buchtipps

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom  5.11..2022 Allerlei Familienkonstellationen, Freundschaften und Kraft und Kreativität von starken Frauen mit Vorbildfunktion – diese Themen werden kunstvoll als Bilderbücher in Szene gesetzt. Geschwisterliebe, Toleranz und Zufall bestimmen das erzählende Buch. https://www.deutschlandfunk.de/deutschlandfunk-bestenliste-die-besten-7-...

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 29.10.2022 Um die gigantischen Ausmaße der Menschheit darzustellen, greifen die Briten Rob und Tom Sears in ihrem Kindersachbuch zu einer originellen Idee: Sie erschaffen einen „Mega-Menschen“, der seine Umwelt dominiert und alles Leben auf der Erde verändert. Fast acht Milliarden Menschen leben auf der Erde. Für den Einzelnen ist diese Masse an Menschen nahezu unvorstellbar. Das liegt laut dem britischen Autor Rob Sears an unseren prähistorischen Wurzeln:

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 24.10.2022 Keine große Literatur, aber ein historisches Dokument: Serhij Zhadan erzählt in seinen zum Buch gebundenen Internetposts vom Zusammenhalt in seiner Heimatstadt Charkiw angesichts der russischen Invasion.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 18.10.2022 Schulen des Lesens: Für den Band „Es ist recht sehr Nacht geworden“ hat Thomas Hettche zwölf Schriftstellerinnen und Schriftsteller animiert, sich mit ästhetisch wegweisenden Texten Heinrich von Kleists, Wilhelm Raabes und Gottried Benns zu befassen.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 17.10.2022 Literatur-Nobelpreisträgerin Annie Ernaux engagiert sich für die politische Linke und veröffentlicht weiter autofiktionale Bücher: „Das andere Mädchen“ über ihre verstorbene Schwester. Und einen Text über die Affäre mit einem sehr viel jüngeren Mann (liegt derzeit nur in der französischen Originalfassung vor, die deutsche Übersetzung ist für den 16.1.2023 angekündigt). 

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 11.10.2022 Hannes Vater sucht sein Heil in der Vollwertkost. Daran sollen er und die Welt genesen. Für dieses hehre Ziel müssen Frau und Kinder aufs schärfste kontrolliert und gemaßregelt werden.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 9.10.2022 Eheromane und Spionage-Thriller und am besten noch eine Kombination aus beidem: Javier Marías letzter Roman „Tomás Nevinson“ zeigt noch einmal die Meisterschaft des überraschend verstorbenen Romanciers. Häufig genug täuscht man sich, wenn man glaubt, der eigene Wille, die eigenen Vorstellungen, Absichten und Wünsche seien für jeden offensichtlich. Selbst Menschen, die eng zusammenleben, Ehepaare beispielsweise, haben oft keine Ahnung, was im anderen vorgeht.

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom 1.10.2022 Träume und Tagträume von Kindern, Sehnsüchte eines Königspaares und von Jugendlichen, die Vergangenheit festzuhalten oder sie vergessen zu können und ein Blick auf FakeNews. Alles das bei den besten 7, der Bestenliste des DLF im Monat Oktober. https://www.deutschlandfunk.de/die-besten-7-im-oktober-100.html

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom 24.9.2022 Städte sind faszinierend: Sie stecken voller Möglichkeiten. Aber die Lebensqualität in den Städten schwindet auch, die Natur wird zerstört. Der Architekt Osamu Okamura entwirft in seinem Sachbuch für Kinder ab 10 Jahren Visionen für eine „Stadt für alle“.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 22.9.2022 Viel Witz, aber keine Komödie. Viel Untergang, aber keine Tragödie. In Thomas Melles düsterem, nihilistischem Roman „Das leichte Leben“ dreht sich alles um das Begehren in einer langjährigen Ehe. Nichts ist leicht in dieser Geschichte, schon gar nicht das Leben. Die besseren Zeiten sind längst vorbei, und auch der Sex, um den sich alles dreht, bietet keine Erlösung.