Newsletter 09/ 2016

hr-iNFO

Besuchen Sie die Frankfurter Buchmesse, wenn sich die Branche trifft und lernen Sie die hr-iNFO Bücherchecker kennen.

Füllen Sie die bei uns im Buchladen für Sie bereit-liegende Postkarte aus.

Wir verlosen unseren internen Gewinner und melden diesen an hr_iNFO. Von dort erhalten Sie 2 Freikarten für die Buch-messe entweder am 20. Oktober oder am 21. Oktober 2016, wie von Ihnen auf der Postkarte gewünscht. Also mitmachen und gewinnen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück und eine gute Zeit auf der Buchmesse.

Schauen Sie mal im Buch-laden vorbei und fordern Sie Ihr Glück heraus.

Lassen Sie sich inspirieren von einer ganz eigenen Werbung fürs Buch:

http://www.youtube.com/watch?v=UNoMzHVN-VE&sns=em

 

Wir fahren am 5. Oktober gut gelaunt zur Verleihung des Deutschen Buchhandlungspreises nach Heidelberg.

 

Jedem Kaff sein Krimi

so titelte der Tagesspiegel aus Berlin am 30. August 2016. Literaturkritiker mögen die sogenannten Regionalkrimis überhaupt nicht. Sie meinen Regionalkrimis lesen ist ein bisschen wie "Landlust" schmökern. Dabei gilt für den Regionalkrimi wie für alle anderen Genres der Belletristik auch; es gibt Gutes und es gibt Schlechtes. Natürlich hat der Regionalkrimi etwas von Globalisierungsflucht. Was per se nicht schlecht sein muss, schaut man sich das an, was Globalisierung auf erste Sicht in letzter Zeit vor allem wirtschaftlich mit sich bringt.

Der Bessunger Buchladen fährt nun seit ein paar Jahren mit den Kooperationspartnern Bessunger Knabenschule und den beiden Darmstädter Krimiautoren Michael Kibler und Christian Gude eine ganz andere Linie. Wir laden uns nationale und internationale Krimiautoren nach Darmstadt ein und die beiden hiesigen Krimiautoren fungieren hier vornehmlich als Moderatoren. Das hat sich bewährt. Regional trifft international also. (später im Newsletter dazu mehr)

Im Übrigen kommt kein Krimi ohne Region aus, auch der, der auf dem Mond spielen sollte.

Trotzdem ist natürlich eines richtig, der Regionalkrimi bietet klare Gut - Böse - Darstellungen. Sonst ist das kaum noch möglich, etwa im Syrienkonflikt. Je nach Quelle kämpfen hier mal neun, mal elf mal 14 Konflikt-parteien gegeneinander. Ähnliches gilt für die Internetkriminalität: Wer sind die Angreifer? Wer die Opfer? Wen trifft die Schuld an den Straftaten?

Fazit: Jeder Krimi muss spannend sein, ein gerüttelt Maß an tatsächlicher Ermittlungsarbeit leisten und sollte Täterschaften lange geheim halten und unnötige Wendungen lassen, nur um Seiten zu füllen, damit der Leser bis zur letzten Seite gefesselt wird. Wie das Produkt dann heißt, Regionalkrimi, Thriller, Kriminal-roman ist dann Jacke wie Hose.

   

In unser virtuelles Schaufenster auf der Homepage haben wir 20 der 30 Titel eingestellt die für den einzigen staatlichen Literaturpreis, den Deutschen Jugendliteraturpreis in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Vorschläge der Jugendjury, nominiert wurden: http://www.bessunger-buchladen.de. Dieser wird am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. 

 

Zweite literarische Entdeckungsreise mit Rainer Moritz - Was gibt es Besonderes auf der Buchmesse?

Wir haben uns zum zweiten Mal einen echten Experten in Sachen Literatur eingeladen: Rainer Moritz - studierter Germanist, angesehener Literaturkritiker, Leiter des Hamburger Literaturhauses und nicht zuletzt – Schriftsteller. Er ist unser kompetenter Führer durch den Bücherdschungel der Frankfurter Buchmesse und dessen zahllose Neuerscheinungen.

Der leidenschaftliche Leser Rainer Moritz vermittelt uns seine Eindrücke der diesjährigen neuen Titel und stellt uns seine schönsten Entdeckungen darunter vor. Dabei können Sie sich von seiner Begeisterung anstecken lassen und dem Verlangen auf Selbstlesen an unserem Büchertisch sogleich nachgeben.

Die vorgestellten Bücher reichen von Sarah Bakewell bis Melanie Raabe oder von J. L. Carr bis Philipp Winkler, insgesamt 20 Titel werden vom Chef des Literaturhauses Hamburg an diesem Abend präsentiert.

Zum Gang über die Frankfurter Buchmesse laden ein, die Veranstalter: Darmstadts Unabhängige Buchhandlungen

Bessunger Buchladen   www.bessunger-buchladen.de 

Büchergilde Buchhandlung am Markt www.buch-am-markt.com

Buchhandlung Lesezeichen www.lesezeichen-darmstadt.de

Georg Büchner Buchladen   www.georg-buechner-buchladen.de

und die Schmökerstube in Roßdorf www.schmoekerstube.de

Die Unabhängigen Buchhandlungen freuen sich über regen Zuspruch.

 

Sonntag 16. Oktober 2016 - 19:30 Uhr

TIP - Theater im Pädagog, Pädagogstr. 5, 64283 Darmstadt

Eintritt € 10,- / ermäßigt € 8,-. Die

Eintrittskarten für die Veranstaltung gibt es im Vorverkauf in unseren Buchhand-lungen und an der Abendkasse.

 

Darmstädter Krimiabend des Piper Verlags mit Gisa Klönne und Paul Finch, Moderation Michael Kibler

Der neueste, der sechste, Kriminalroman von Gisa Klönne bildet den Auftakt zu diesem Piper–Krimiabend in der Bessunger Knabenschule. Judith Krieger kehrt zurück, aber nicht mehr in der Rolle der Mordermittlerin.

GISA KLÖNNE: „DIE TOTEN DIE DICH SUCHEN“

Keine Toten mehr. Mit dieser Hoffnung übernimmt die einstige Mordermittlerin Judith Krieger die Leitung der Kölner Vermissten-fahndung. Doch gleich ihr erster Tag führt sie in einen fensterlosen Keller. Hier ist ein kolumbianischer Geschäftsmann gefangen-gehalten worden und qualvoll verdurstet. Geht es um Gold, Drogen oder etwas ganz anderes? Und warum wirkt es so, als ob im Polizeipräsidium zuvor niemand ernsthaft nach dem Verschwundenen gesucht hat? Die Spuren weisen in die Heimat des Opfers und konfrontieren Judith miteiner Wahrheit, die sie lange nicht sehen wollte. Schritt für Schritt enthüllt sie eine dramatische Geschichte von Flucht, Vertreibung, Gewalt und betrogener Sehnsucht. Und trifft auf einen Gegner, der dort wartet,wo der Schmerz ist.

 

„Dazzer und Deggsy scherten sich einen Dreck um irgendjemanden. Das erzählten sie zumindest, wenn sie sich auf Partys vor ihren Kumpels aufspielten.

PAUL FINCH: „TOTENSPIELER“

Sie taten, was ihnen gerade in den Sinn kam. Sie zogen nicht los, um irgendjemandem etwas anzutun, aber wenn ihnen jemand in die Quere kam, hatte der Störenfried eben verdammt noch mal Pech gehabt.“ So beginnt der neuste Kriminalroman von Paul Finch, der ebenfalls im Piper-Verlag erschienen ist. Eine Serie tödlicher Unfälle im Süden Englands macht Detective Mark Heckenburg misstrauisch: Kann es sich bei einer Reihe derart skurriler Unglücke noch um einen tragischen Zufall handeln?

 

Eine gemeinsame Veranstaltung der Bessunger Knabenschule und des Bessunger Buchladens mit freundlicher Unterstützung durch den Piper-Verlag, Leseland Hessen sowie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, hr2-Kultur und die Sparkassen-Jubiläumsstiftung Hessen-Thüringen.

Sonntag 30. Oktober 2016 - 19:30 Uhr

Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstr. 42 64285 Darmstadt

Eintritt 10,- € im VVK und an der AK, 8,- € ermäßigt. Eintrittskarten sind im Bessunger buchladen und über die Bessunger Knabenschule zu erhalten

 

Literatur braucht eine mediale Heimat und Präsenz auf allen Kanälen

Literatursendungen im Fernsehen gibt es schon noch. Druckfrisch in der ARD, lesenswert im SWR, bücherjournal im NDR, LeseZeichen im BR, Quergelesen im KIKA oder das Literarische Quartett im ZDF. Die Sendungen für die Erwachsenen beginnen alle weit nach 23:00 Uhr. Klar man will nur Nischen bedienen. Den Rest hat man zuvor schon in den Schlaf gejodelt.

 

Was fehlt?

Zunächst der Wille der Fernsehmacher dem Kulturgut "Buch" einen Sendeplatz einzuräumen, der den interessierten Oberschüler genauso mitnimmt, wie die Sekretärin aus der Anwaltskanzlei oder den Buchhändler.

Empathie für's Buch durch die Moderatoren, die bei Denis Scheck als einzigem merklich vorhanden ist. Sympathie der Vermittler fürs Buch, die insbesondere im neu aufgestellten literarischen Quartett nicht vorhanden ist. Maxim Biller ein Kotzbrocken für den die deutschsprachige Gegenwartsliteratur nichts taugt, die er vor 15 Jahren schon als "Schlappschwanzliteratur" bezeichnet hat, Christine Westermann die sich unterwürfig ihren jungen Literaturkritikern anbiedert und der Gastgeber, der gebürtige Darmstädter, Volker Weidermann, dem man anmerkt, dass er diese Sendung nur als Sprungbrett für den nächsten Karriereschritt betrachtet.

 

Was bleibt?

Die nachweislich guten Literatursendungen im Radio zu vernünftigen Sendezeiten  und natürlich die Feuilletons der namhaften Tageszeitungen im Land, solange wir diese noch haben.

 

Warum gibt es eigentlich noch Autorenlesungen? fragt zudem die Welt am 13. September 2016 unter: https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article158105023/Warum-gibt-...

Der Autor des Artikels, Michael Wolf, hebt ab auf die sogenannten "Wasserglaslesungen" die aber hier in Darmstadt schon lange nicht mehr den Standard von Lesungen abbilden.  

 

"Kümmere dich nicht um das, was die Kritiker sagen. Noch keinem von ihnen ist ein Denkmal gesetzt worden." so Jean Sibelius (1865-1957), finnischer Komponist.

 

In diesem Sinne

Think global und buy local, denke global und kaufe lokal ein

 

Ihre Mannschaft vom Bessunger Buchladen

Bessunger Buchladen Heidelberger Straße 81B 64285 Darmstadt Deutschland